29. Juli 2015

Hautpflege bei oberflächlichen Hautabschürfungen

Kategorie: Aromapflege – Autor: Tanja Kapell – 02:38

Am 22.06.2015 nahmen wir eine Dame geboren 1954 in unserem Haus auf. Diagnostiziert war bei ihr ein Glioblastom im fortgeschrittenen Stadium mit den typischen Begleitsymptomen wie zeitweise Unruhe, Desorientiertheit und Probleme bei der Koordination von Handlungsabläufen.
Die Dame war zum Aufnahmezeitpunkt bettlägerig, konnte allerdings die Lage im Bett eigenständig verändern. Meist stützte sie sich dabei auf ihren Ellebogen ab. Diese waren beidseitig oberflächlich aufgeschürft durch die ständige Reibung.
Am 25.06. hielt ich den Hautzustand per Fotodokumentation fest:

rechter Ellebogen:

25.06.2015 3 ohne

linker Ellebogen:

25.06.2015 4 ohne

Ich entschied mich für die Einreibung mit unserem „Regenerationsöl“:

50 ml Aprikosenkernöl (Prunus armeniaca)
5 gtt Lavendel extra (Lavandula angustifolia)
2 gtt Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
2 gtt Niauli (Melaleuca viridiflora)
2 gtt Palmarosa (Cymbopogon martini)

Die Mischung sollte morgens nach der Körperpflege und während der Abendversorgung einmassiert werden.

Schon nach 2 Tagen waren erste Erfolge sichtbar.
Eine erneute Fotodokumentation fand allerdings erst am 4.07.2015 wieder statt:

rechter Ellebogen:

02.07.2015 2 ohne

04.07.2015 1 ohne

linker Ellebogen:

04.07.2015 4 ohne

Die Bilder haben keine sehr gute Qualität, aber eine positive Veränderung des Hautzustandes ist doch ersichtlich. Wir behielten die Anwendung bei, da uns die Wirkung überzeugte. Das Verhalten der Dame änderte sich auf Grund ihrer Erkrankung nicht. Sie stützte sich weiterhin auf ihren Ellebogen ab um ihre Lage im Bett zu verändern.
Eine weitere Verlaufsdokumentation war nicht mehr möglich, da die Dame wenige Tage später verstarb.

7. Juli 2015

Arbeitskreis München

Kategorie: Allgemein,Aromapflege,Aromatherapie – Autor: Brigitte Hornstein – 09:49

Am 3.Juli trafen sich 19 Teilnehmer/innen zu einem Arbeitskreis in München. Frau Mara Remberg, praktizierende Heilpraktikerin führte zum Thema: Ätherische Öle bei chronischen Erkrankungen, durch den sommerlichen Abend. Frau Remberg zeigte dar, wie ihre praktische Arbeit mittels Gesprächen, beobachten der Körpersprache, Duftbestimmung und einer genauen Anamnese im Dialog zum Klienten steht. Anhand von Fallbeispielen wurde uns die Wirksamkeit von ätherischen Ölmischungen bei chronischen Erkrankungen veranschaulicht. Ergänzt wurde der Vortrag mit der Duftbestimmung von 5 ausgewählten ätherischen Ölen. Für alle Teilnehmer war es eine weitere Bereicherung, an der sie freudig mit wirkten. Entspannt löste sich die Gruppe nach 2 Stunden auf.