25. November 2012

Aufruf an das Europaparlament

Kategorie: Allgemein – Autor: Hamm Dorothea – 10:45

Aroma Therapy in Danger!

Appeal to the members of the European Commission

Aroma therapy includes nursing care and personal body care with the help of herbal essences in low concentration such as 1-2 %. Aroma therapy products are considered cosmetics. Herbal essences have been successfully used in nursing care and personal body care for more than five thousand years. They are useful helpers in medical care as they can, for example, stop bacteria from developing resistance to antibiotics or slow down the process. Physical/bodily care with herbal essences eases many sick people‘ lives.

The SCCS’s „Opinion on Fragrance Allergens in Cosmetic Products“ is suggesting to reduce the allowed amount of some substances, e.g. Linalool to a minimum of 0,001 %  in cosmetic products, which corresponds to a complete ban of these substances for aroma therapy purposes. Working with herbal essences in aroma therapy and care will not be possible any longer.

The SCCS Opinion has evaluated single chemicals only. However, these single chemicals occur never in its single form within herbal essences, but always in combination with its other natural contents; thus the potential danger as a contact allergen is lost.

The SCCS estimates that around 2% of the population in Europe might develop contact allergies towards some substances in herbal essences. This means that for the sake of eliminating all risks for a very small part, 98% of the European population shall be denied access to aroma therapy products containing herbal essences.

Aromatherapie in Gefahr!

Aufruf an die Mitglieder der Europäischen Kommission

Die Aromapflege beinhaltet eine Körperpflege und Krankenpflege mit naturreinen ätherischen Ölen in geringen Konzentrationen, ( meist 1-2 % ) die seit über 5000 Jahren bewährt sind. Ätherische Öle können die Antibiotikaresistenz von Bakterien verhindern oder verbessern. Die Pflege mit ätherischen Ölen erleichtert sehr vielen kranken Menschen das Leben.

Die SCCs –Oppinion plant eine Reduzierung von bestimmten Inhaltsstoffen (z.B. Linalool in Lavendel), die in ätherischen Ölen vorkommen auf ein Minimum in Kosmetika, (von 0,01%)   sodass eine Arbeit mit diesen ätherischen Ölen in der Pflege und Aromatherapie nicht mehr möglich ist.

In der SCCS-Oppinion werden  Einzelstoffe bewertet, die in ätherischen Ölen nie allein vorkommen, sondern  immer in Kombination mit anderen natürlichen Inhaltsstoffen, die zum Teil einen Schutz bieten und somit die eventuelle Gefährlichkeit eines Einzelstoffes vermindern.

Zum anderen werden 2% Allergiker in Europa vermutet und zum Schutz von 2 % Allergikern sollen die andern 98 % der Bevölkerung keinen Zugang mehr zu ätherischen Ölen erhalten.

Das ist ungefähr das gleiche wie  wenn 2 % der Bevölkerung eine Fischallergie oder

Erdnussallergie haben und der Rest der Weltbevölkerung dürfte keinen Fisch oder keine Erdnüsse mehr essen.

Wir bitten die Mitglieder der Europäischen Kommission diesen Gesetzentwurf  kritisch zu lesen und  nicht der SCCS Opinion Duftstoffe zu folgen.

The estimated risk of contact allergy towards these substances is comparable to the estimated prevalence of peanut allergy. However, nobody would think of banning peanut butter from the food market or establishing a threshold of 0.01% for peanut chemicals in food in order to protect customers from allergic reactions.   

We appeal to the members of the European Commission to review the SCCS Opinion critically and not consent to it in its current form.

8. November 2012

zu spezielle Fragen

Kategorie: Allgemein,Aromapflege,Aromatherapie,Duftpflanzen,Wissenschaft – Autor: Hoch Maria – 22:01

Liebe Anne,
Haben denn die rhytmischen Einreibungen was gebracht?
zu 1.
bei massiver Unruhe spielt das Thema Angst und Stress sehr oft eine große Rolle, da sind die ätherischen Öle, die Geborgenheit vermitteln wie z.B.
Vanilleöl (-extrakt), Benzoeöl siam, Tonkaöl
in Kombination mit Ölen bei Ängsten wie z.B: Angelikawurzelöl, Neroliöl, Petit grainöl, Bergamotteöl, Lavendelöl fein, Melissenöl, Nardenöl, Mandarinenöl rot, Rosengeranienöl, Weihrauchöl, Orangenöl, Rosenöl, Jasminöl
und die ätherischen Öle, die Du benutzt hast, passen auch sehr gut. Du kannst auch, wie Christiane schon erwähnt hat, eine Duftkompresse oder Duftzellette mit einzelnen Ölen beduften.
Außer den Fuß- und Solarplexueinreibungen, können auch die Hände oder die Handpulse eingeölt werden.
Wenn möglich vorher mit Rosen- oder Melissenhydrolat einsprühen.

Pfefferminzblüte der Mentha piperita

Pfefferminzblüte der Mentha pipierita in Immortelle

2. Du kannst mal Pfefferminzöl in einer 2%igen Mischung in Kombination mit Lavendel und anderen Ölen ausprobieren, in Johanniskrautöl und Jojobaöl oder auch ein anderes fettes Öl (ich weiß nicht, welche Du zur Verfügung hast) mischen.
z.B. 30 ml Johanniskrautöl
20 ml Jojobalöl
8 gtt Lavandula officinalis – Lavendel fein
3 gtt Mentha piperita – Pfefferminze
6 gtt Petit grain Bitterorange oder Mandarine rot
3 gtt Rosmarin CT cineol

Eine wissenschaftliche Doppelblindstudie zur Anwendung von Pfefferminzöl (10% in Ethanol)im Vergleich zu 1000mg Paracetamol und 1000mg Aspirin gibt es von Prof. Göbel, Hartmut &al 1998 zum Thema: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Oleum Mentha piperitae-Lösung LI 170 bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp und Migräne, Schmerzklinik Kiel und Neurologie, Christian Albrecht Universität Kiel.
Ich wünsche Dir viel Erfolg
Maria

6. November 2012

Spezielle Fragen

Kategorie: Allgemein,Aromapflege,Aromatherapie,Wissenschaft – Autor: Anne Gruninger – 15:20

Zeder Libanon

Wie schön dass es diese Möglichkeit gibt, auch einmal spezielle Fragen stellen zu können.
Ich arbeite seit dem 1. November die Möglichkeit in unserer Klinik auch im Bereich Intensivpflege und Schmeztherapie mit komplementären Pflegemethoden zu arbeiten. Gleich zu Beginn es nun  Fragen ob ich Unterstützung bieten kann bei zwei sehr belastenden Pflegeproblemen.

1. Patienten die längere Zeit beatmet wurden, bieten in der Aufwachphase häufig ein schweres Entzugsbild mit delirähnlichem Verhalten und massiver Unruhe- oft müssen sie wieder sediert werden, so dass keine suffiziente Atmung mehr möglich ist. Meine Idee waren rhythmische Einreibungen der Füße oder im Bereich des Solar Plexus mit Ölmischungen z.B. mit Majoran, Zeder, Kamille römisch oder Vetiver. Gibt es Erfahrungen die mir und den Patineten weiterhelfen können???

2. Patienten nach einer SAB (subarachnoidal Blutung) klagen über massive Kopfschmerzen, die kaum zu beherrschen sind. Gibt es auch für diese Patientenkreis schon erprobte Aromamischungen?? Ist 10%tiges Pfefferminzöl auch eine Option? Ich bin froh um jede Anregung und melde mich wenn ich etwas umsetzen kann.